Grabstein Unfallgefahr

Grabsteine:
Die Friedhofsverwaltung hat 2006 südlich der Kapelle auf dem St. Martini Friedhof begonnen ein Grabsteinmuseum aufzubauen. Neben dem ältesten noch vorhandenen Stein finden Sie dort einige alte Grabsteine mit interessanten Inschriften und Berufsbezeichnungen. Wer kann sich heute etwas unter einem Hüttenmeister oder einem Schönfärber vorstellen?

Nach dem im Jahre 1996 vom Kirchenvorstand beschlossenen Verzicht auf eine weitere Reglementierung der Gestaltung von Grabdenkmalen ist auf unseren Friedhöfen ein Trend zu individuellen, handwerklich gefertigten Denkmalen entstanden.
Einige Grabsteine wurden aus heimischem Material (Sandstein) von Künstlern und Bildhauern erstellt, es gibt Denkmale aus Materialkom- binationen Stein / Glas oder Stein / Metall.

Die Friedhofsverwaltung ist darum bemüht den ältesten Teil des St. Martini Friedhofes in seinem Charakter zu erhalten. Wir stellen darum für die Erneuerung oder Neuanlage von Gräbern in diesem Teil des Friedhofes kostenlos alte Grabeinfassungen zur Verfügung, sofern welche vorhanden sind.

Verkehrssicherung:
Die Grabsteine werden jährlich auf ihre Standsicherheit durch die Friedhofsverwaltung geprüft. Die Nutzungsberechtigten von unsicheren Grabsteinen werden schriftlich benachrichtigt. Auf dem Grabstein wird ein Aufkleber angebracht, der vor der bestehenden Gefahr warnen soll. Er darf erst nach Beseitigung der Gefahr entfernt werden! Grabsteine, von denen eine unmittelbare Gefahr ausgeht, werden aus Sicherheitsgründen umgelegt.